Fördermittel für energiesparendes Bauen und Modernisieren

Es besteht noch viel Modernisierungs- und Sanierungsbedarf, denn steigende Energiekosten machen Jahr für Jahr deutlich, wie viel Geld zum Fenster hinausfliegt, anstatt in schönere Dinge investiert zu werden.

Preiswerter Kauf incl. Montage für Photovoltaikanlage Prüm Eifel
PV-Anlage auf Hausdach Neubau

Energie sparen = Geld sparen!

Alte Heizungsanlagen, schlechte Dämmung und Fenster, die auch offen stehen könnten, weil sie so schlecht isoliert sind, kosten jede Menge bares Geld.

Wer heute saniert oder modernisiert, der sollte die erneuerbaren Energien einplanen, denn hier lässt sich auch durch zahlreiche Fördermittel wiederum Geld einsparen. Langfristig gesehen wird so doppelt gespart.

Hausbau Förderfähige Maßnahmen (KfW und BAFA)

MaßnahmeFörderung
Baubegleitung furch FachmannFörderung bis zu 50 % (KfW)
Brennstoffzellensystemen für Wärmeversorgung und Stromversorgung im HausGrundförderung von 5.700 Euro und einer leistungsabhängigen Zusatzförderung von 450 Euro je angefangener 100 Watt (KfW)
BaukindergeldZuschuss zur Investition – 1.200 Euro pro Jahr für jedes Kind unter 18 Jahren, durch die KfW
Umbau/Sanierung auf erneuerbare EnergienPro Wohneinheit bis zu 50000 Euro durch die KFW. Weiterhin einmalige Zuschüsse des MAP durch BAFA möglich
Energieberater für BauherrenEs werden bis zu 80 Prozent Zuschuss des Energieberater Honorar übernommen durch die BAFA
KWK-AnlagenAnlangen zwischen 1.900 Euro bis 3.500 Euro können durch die BAFA gefördert werden.
https://www.co2online.de/foerdermittel

Dazu gehört natürlich im Vorfeld die Information, wer, was fördert. Auch bei Neubauten können die zahlreichen Förderangebote wahrgenommen werden. Beim Einbau von Photovoltaik-Anlagen oder anderen Systemen, die mit erneuerbaren Energien arbeiten, regelt das Erneuerbare-Energien-Gesetz die Abnahme und die Vergütung von so produziertem und eingespeistem Strom.

Zuschüsse zu den Investitionskosten sind auch über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle erhältlich. Dies betrifft

  • Solarkollektoren,
  • Anlagen, die mit Biomasse arbeiten und
  • Wärmepumpen.
Lesen:  Handwerk hat goldenen Boden

Das Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr hält Förderungen im Bezug auf Wärmedämmung oder das Umrüsten von Heizungsanlagen bereit. Ein großer Partner für die Förderung von Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen ist die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau). Hier sind neben Zuschüssen auch zinsgünstige Darlehen mit langen Laufzeiten zu beantragen.

Um eine Förderung zu erhalten, muss jedoch einiges beachtet und erfüllt werden. Wichtig sind hier die Vorgaben, die einzuhalten sind. Je nach Vorhaben, gibt es Voraussetzungen, die sich auf die erneuerbaren Energien beziehen sowie detaillierte Maßnahmenpakete, die zu erfüllen sind. Hier müssen die geforderten Werte und alle aufgeführten Punkte genau eingehalten werden.