Feldtestprojekte für KWK-Anlagen

So manch einer wird sich jetzt fragen, was sind denn das für Worte – zugegeben ein wenig Interesse für Energie- und Wärmegewinnung sollte schon vorhanden sein, denn sonst lassen sich die Begriffe nicht von alleine aufschlüsseln.

Kraft-Wärme-Kopplung die Zukunft?

KWK ist die Abkürzung für Kraft-Wärme-Kopplung. Dieser Begriff bezieht sich auf Anlagen, die gleichzeitig Wärme und Strom erzeugen können. Schon alleine bei der herkömmlichen Produktion von Strom entsteht Wärme, die ohne eine KWK-Anlage ungenutzt bleibt und einfach nur nach außen abgegeben wird.

Sind aber nun Energie- und Wärmegewinnung aneinander gekoppelt, dann werden gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Strom und Heizwärme. Durch KWK können bis zu 90 Prozent der eingesetzten Primärenergie verwertet werden. Dadurch geht weniger Primärenergie verloren, gleichzeitig werden die CO2 Emissionen verringert.

Effizienz und Optimierungsmöglichkeiten KWK-Anlagen

Um nun die Effizienz und die Optimierungsmöglichkeiten solcher KWK-Anlagen zu überwachen, wurde das „Nationale Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie“ ins Leben gerufen. Mit so genannten Feldtestprojekten, die auch vom Bund gefördert werden, erfolgt der Einsatz der KWK-Anlagen in der Praxis. Dazu bedarf es einem Hersteller von KWK-Anlagen und zum anderen einem Projektpartner. Projektpartner können Bürger, Einrichtungen, Institutionen oder Unternehmen sein. Ein Feldtest wird auf die Dauer von 2 Jahren angelegt.

Stirlingmotor bei Abenteuer Leben


Mit dem starten des Videos akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung!

Ein Beispiel für eine kleine KWK-Anlage ist ein Stirlingmotor in Verbindung mit einer Gas-Wärmepumpe. Der Stirlingmotor ersetzt hierbei den normalen Erdgas-Brennwertkessel für Warmwasser und Heizung. Bei laufender Anlage produziert der Stirlingmotor den Strom, der benötigt wird, auch eine Einspeisung in ein Stromnetz ist möglich.

Lesen:  Bauzaunverbinder Montage Bauzaun

Wird die Gas-Wärmepumpe zusätzlich noch mit Solarkollektoren kombiniert, dann kann damit Warmwasser bereitet werden, aber auch das Heizen im niederen Temperaturbereich ist mit dieser Wärme möglich. Je nach Dämmung, reicht schon eine niedrige kW-Zahl zum Heizen aus.