Verschiede Treppenarten – Typen fürs Haus der Träume !

Die Holztreppe

Holztreppen - Holz-Edelstahltreppen Ausstellung TreppenbauerSeit Anbeginn der Geschichte nutzten die Menschen Holz für ihre Ingenieurskunst und auch bei Treppen fand es seine Verwendung. Holz ist ein nach Maßstäben hochwertiger Rohstoff, sicherlich früher bestanden viele einfache Konstrukte – so auch Treppen – aus Holz – aber insbesondere heute gibt es hochwertige Holzarten – aus den entlegensten Winkeln der Welt welche ihre Verwindung bei Treppen und Möbeln finden. Holz ist heute immer noch ein gerne genutztes Material für Treppen, da es viele Nostalgier gibt die den Retorstil bevorzugen – den die Holztreppe unterstützt. Holz hat neben seiner schönen Optik und seiner hervorhebenden Aura natürlich noch einige andere wichtige Eigenschaften. Es ist Robust und bei beliebe nicht so teuer wie hochwertige Materialien – obgleich es dennoch ein schönes Aussehen erreicht. Im Verhältnis ist eine Holztreppe auch teilweise leichter – als ihre Pendants aus Stein oder Stahl.

Die Nachteile der Holztreppe sind offensichtlich, aufgrund der extremen Anfälligkeit für Witterungsverhältnisse ist sie im Außenbereich nicht zu gebrauchen. Nässe, Termiten und andere Schädlinge würden der Treppe zu sehr zusetzen und sie optisch entwerten oder gar anfaulen lassen – was einen häßlichen Nebengeruch erzeugen würde. Den sie gewiss nicht in ihrem Garten oder vor ihrer Tür haben möchten. Nichts desto trotz ist die Holztreppe für die Inneneinrichtung ein verlässliches Material, was durch seine lange Tradition und seine Anpassungs sowie Gestaltungsfähigkeit für sich sprechen lässt.

Die Stahltreppe

Treppen können aus zahlreichen unterschiedlichen Materialien bestehen. Das verwendete Material hängt vorrangig von dem Verwendungszweck des Konstrukts ab und wird dem entsprechend ausgewählt. Während heimische Nostalgier eher hochwertige Materialien wie besondere Holzarten oder Marmor wählen – gilt es vor allem in der Industrie eine günstige Treppe mit einem primären Attribut zu finden. Dabei handelt es sich natürlich um die Sicherheit, eine Holztreppe hat natürlich nichts in einem Stahlwerk verloren! Für solche Aufgaben benutzt man guten alten Stahl! Bei dieser Treppenart sind die tragenden Teile – also der Holm oder die Treppenwangen aus Profilstahl oder schlichtem Stahl gefertigt. Die Stufen können je nach eigentlichem Standort der Treppe ein verschiedenes Profil benutzen. Vom einfachen Gitterboden über Riffelbleche, über Steinstufen und Blechprodukte bis hin zu Glas. Die Geländer können bei einer Stahltreppe ebenfalls aus massivem Stahl oder ähnlichem Material gefertigt sein, was auch für die Handläufe der Treppe gilt. Wie bereits zu Beginn erläutert finden Stahltreppen vorrangig in der Industrie um im Gewerbe ihre Anwendung. Dank der guten Qualität und den flexiblen Möglichkeiten die Treppe zu gestalten und der vergleichsweisen guten Preisleistungsverhältnis werden Stahltreppen aber auch bei Notausgängen oder Feuertreppen benutzt. Wie man sie etwa in Schulen, öffentlichen Bürogebäuden oder Krankenhäusern findet. Doch auch in einem neuartigen Stil des Wohnungsbau wird guter Stahl geschätzt, weswegen er bei Gebäuden der neuen Generation ebenfalls Anwendung, als Material für Treppen, findet.

Die Steintreppe

Alte beige klein Formatige Fliesen Boden und TreppenstufenBesonders im privaten Bereich scheuen Menschen keine hohen Preise um möglichst schöne Treppen, die zu ihrem persönlichen Vorlieben (ihrem bevorzugten Stil) passen, zu kaufen. Neben guten Holz wird hier in vielen Kreisen auch Stein bevorzugt. Speziell der Naturstein wird von vielen Leuten für ihre Eingangs – aber auch Innentreppen ausgesucht. Was mehrere Gründe hat, die auf den Vorzügen des Materials beruhen. Eine Treppe aus gutem Naturstein kann ihren Besitzer durch ihre spezielle Optik und ihre Unverwüstlichkeit bezaubern. Natursteine können besonders schöne Farben, Muster oder glitzernde Funken besitzen, welche sich in einer Treppe mehr als gut machen. Eine Steintreppe kann zudem nahezu jedem unterschiedlichen Muster angepasst werden und tatsächlich sogar in zahlreichen Farben angeboten werden. Natursteine sind übrigens eher ein Oberbegriff für eine ganze Anzahl von unterschiedlichen Typen, die miteinander kombiniert werden können. Benutzt ein fleißiger Handwerker dabei auch noch andere Stoffe und erzeugt sogar ein schönes Muster, ergibt sich ein sehr fließendes feines Bild – was eine schöne und auf dem Betrachter erstaunlich wirkende Treppe hinterlässt. Obgleich im Privaten die Treppen ohne jedes Bedenken genutzt werden können, müssen öffentliche Treppen einige Zertifikate aufweisen, welche von der Landesbaubehörde vorgeschrieben sind. Etwa muss die Oberfläche einer Stufe aus Stein, einen bestimmten Rauhigkeitswert besitzen – damit keine zu große Rutschgefahr entsteht. Schließlich kann ein Sturz, ausgelöst durch eine rutschige Oberfläche schnell zu einem Genickbruch führen. Da Stein leider kein kuschliges Material für das Kopfkissen ist.

Die Montage der Treppen

Montage der Treppe wird in der Regel vor Ort gemacht, die Einzelteile werden im Werk/Werkstatt vorgefertigt und dann beim Kunden montiert. Die Werkzeuge lassen sich am besten in der Werkstatt oder auch im privaten Bereich in einem Werkstattwagen ( wie hier z.B. https://www.mein-werkstattwagen.de ) lagern und transportieren !

Große Stemmarbeiten und sonstiges sind beim Neubau nicht nötig, beim Einbau der Treppe im Altbau kann das ab und zumal der Fall sein.