Mit einem Fertighaus schnell in die eigenen vier Wände

Fertighaus - hier mit verputzer AußenfassadeFertighaus - hier mit verputzer Außenfassade

Unter einem Fertighaus stellen sich die meisten Menschen ein Haus vor, das, abgesehen von der Einrichtung, bezugsfertig ist.

Fertighaus - hier mit verputzer Außenfassade

Fertighaus - hier mit verputzer Außenfassade

Das hängt jedoch stark von der gewählten Art des Fertighauses ab und auch von der Leistungsbeschreibung des Fertighausanbieters.

Bei den Fertighäusern wird in die Varianten Schlüsselfertiges Haus, Bausatzhaus, Ausbauhaus oder Fertighaus in Massivbauweise unterschieden. Das schlüsselfertige Haus beinhaltet meistens das Aufstellen der Fertigbauteile sowie Innenausbau, Wasser-, Elektro- und Heizungsinstallation. Die Wandgestaltung mit Tapeten oder Farbe sowie der Bodenbelag, z.B. Fliesen, Laminat, sind hierbei in der Regel nicht enthalten. Die Auslegung des Begriffes „Schlüsselfertiges Haus“ ist aber keine Pauschalisierung für die genanten Leistungen. Fertighausanbieter haben hier viel Spielraum, da es keine einheitliche Definition und Regeln gibt.

Das Bausatzhaus erfreut sich bei den Häuslebauern großer Beliebtheit. Hier werden die Bauteile des Hauses sowie die erforderlichen Baustoffe angeliefert, der Zusammenbau der Wandelemente, der Dachaufbau und der komplette Innenausbau sind Sache des Bauherren. Beim Ausbauhaus wird die Gebäudehülle mit Fenstern, Außenputz sowie Dach vom Bauunternehmen auf dem Grundstück aufgebaut, den Innenausbau übernimmt der Bauherr. Auch bei diesen beiden Hausvarianten gibt es viel Spielraum, hinsichtlich der Frage, was tatsächlich zum Liefer- und Leistungsumfang gehört. Ein Vergleich von Herstellern bzw. Anbietern kann hier beachtliches Sparpotential bieten.

Ein Fertighaus verspricht einen großen, zeitlichen Vorteil, wenn alles reibungslos läuft. In weniger als einem halben Jahr sind solche Häuser bei optimalen Bedingungen einzugsfertig. Die Flexibilität, die der Markt bei den unterschiedlichen Bauvarianten bietet, ist ein weiteres Kriterium, sich für ein Fertighaus zu entscheiden. Die Baustoffe für ein Fertighaus entsprechen dem Zeitfaktor und so finden sich Fertighäuser, deren Wände aus Stahlbeton vorgefertigt sind oder aber mit Holzrahmen- oder Holztafelkonstruktionen erstellt werden.

Fertighäuser der neuen Generation erfüllen die Anforderungen an eine optimale Energieeffizienz und lassen sich auch nach Kundenwünschen gestalten. Die Innovationen auf diesem Gebiet ziehen auch Designer in ihren Bann und so begeistern sich kreative Künstler für den Entwurf von Fertighäusern. Ein weiteres Thema ist das mobile Fertighaus, das gleich mit umzieht. (329 Worte)