Wer baut, der benötigt dafür ein Grundstück. Aber nicht nur Lage, Infrastruktur und Kaufpreis sind hier wichtige Faktoren, besonders die Beschaffenheit des Bodens muss mit dem Bauvorhaben zu vereinbaren sein.

Frische Bodenplatte für ein großes Einfamilienhaus
Frische Bodenplatte für ein großes Einfamilienhaus

Jedes Bauvorhaben ist individuell und deshalb kann ein Grundstück nur bis zu einem gewissen Grad hinsichtlich seiner Bebauungsmerkmale von den Behörden eingestuft werden. Bevor also ein Grundstück gekauft werden kann, ist eine fachmännische Bodenanalyse notwendig, Statiker, Ingenieure und Architekten sind hier mit von der Partie.

Da beim Haus- oder Gebäudebau der Boden grundsätzlich weniger fest ist, als die Baustoffe übernimmt das Fundament die wichtige Aufgabe der Lastenverteilung, damit die Statik stimmt und das Haus gerade und sicher steht. Denn niemand will sich in seinen eigenen vier Wänden wie auf einem sinkenden Schiff fühlen. Fundamente können als Ring- oder Streifenfundament errichtet werden, um die tragenden Elemente zu stützen. Ist dann die Trag- und Standfähigkeit noch nicht gewährleistet, wird eine Bodenplatte mit Stahleinlagen und Beton gefertigt. Wenn das Grundwasser sehr hoch steht, ist eine Stahlbetonwanne erforderlich, damit die Feuchtigkeit nicht in das Haus eindringt. Die ordnungsgemäße Abdichtung der Stahlwanne ist hier Pflicht.

Bauten ohne Keller weisen sehr oft eine Bodenplatte auf, auch wenn ein Ring- oder Streifenfundament ausreichen würde. Diese „doppelte Sicherheit“ ist immer noch weitaus günstiger, als das Ausschachten und die Schalung für eine Unterkellerung. Das Fundament, auch Gründung genannt, muss frostsicher sein, daher ist ein Mindestabstand von 80 cm zwischen der Oberkante des Fundaments und der Oberkante der Baugrube einzuhalten. Rohre für Abwasser und Regenwasser werden bereits in der Baugrube verlegt. Die Errichtung des Fundaments und der Bodenplatte erfolgt in mehreren, genau definierten Abschnitten. Nach dem Einlegen von Stahlmatten und vor dem Giessen der Betonplatte werden die Erdungsleitung für Blitzableiter oder Antennen sowie Rohre für die Gas- und Stromversorgung und Wasser verlegt. Sonne, Regen und Frost gefährden das Aushärten der Bodenplatte, daher sind besondere Schutzmaßnahmen zu treffen. Bis die Bodenplatte endgültig fest ist, kann es bis zu 4 Wochen dauern, der Wandaufbau kann allerdings schon nach wenigen Tagen beginnen. (339 Worte)